Dreimal B-Norm

Auch am dritten Advent waren die Kinder und Jugendlichen der LG stadtwerke hilden wieder unterwegs, um ein Hallensportfest in Dortmund wahrzunehmen. Neben 200m und 60m in der Jugend, starteten die Nachwuchstalenten im Alter zwischen 7 und 9 Jahren im Sprint, Sprung und 800m.

Alina Saage, Jonathan Riemer und Roman Zelljahn (alle 1999) starteten mit dem Ziel der Normerfüllung für die Landesmeisterschaften im Januar 2015 im 200m-Sprint. Alle drei liefen gute Zeiten die letztlich aber nur zur B-Norm (25,20 Sek.) reichten. Jonathan Riemer (24,74 Sek.) verpasste die A-Norm (24,70 Sek.) nur knapp um 4-Hundertstel. Auch Roman Zelljahn (25,04 Sek.) war nahe dran. Alina Saage musste 28 Sekunden unterbieten blieb aber mit 28,17 Sekunden unter der B-Norm von 28,50 Sekunden.

(Zur Erklärung: Bei den Landesmeisterschaften stehen 35 Startplätze über 200m zur Verfügung. Im Jahr 2014 sind dort 21 Teilnehmer gestartet (A- und B-Norm zusammen). Alle Teilnehmer, die die A-Norm des jeweiligen Wettbewerbs erfüllt haben, sind in jedem Fall teilnahmeberechtigt. Darüber hinaus werden alle Teilnehmer, die die B-Norm erfüllt haben, bis zum Erreichen der Teilnehmer-Höchstgrenze von 35 zum Wettkampf zugelassen.)

Valentin Hülfenhaus (1999) durfte nach langer Verletzung an der Schulter auch wieder in den Startblock steigen. Nach wochenlangener Krankengymnastik und Bauch-/Rückentraining sowie Spinningtraining, juckte es dem 15-jährigen stark in den Füßen. Endlich konnte er einen Wettkampf schmerzfrei zu Ende bringen. Die Zeit war hier in erster Linie unerheblich. Mit 27,80 Sekunden schloß er den 200m-Lauf und seine Ruhephase ab.

Rafael Hülfenhaus (2001) startete über 60m und durfte sich über eine neue persönliche Bestzeit freuen 8,84 Sekunden.

Bei den Jüngsten der LG stadtwerke hilden siegte der 10-jährige Paul Gießelmann im Weitsprung mit 4,13m. Trainingskollege Finn Einhoff schloss mit der Schnappszahl 3,33m und dem 8. Platz ab.

Franka Wichers (ebenfalls 10 Jahre alt) durfte sich über den 3. Platz im 800m-Lauf freuen. Mit 3:05,52 Minuten überquerte sie die Ziellinie. Ihre Schwester Lenja (7 Jahre alt) war leider am meisten von der Zeitverzögerung des Tages betroffen. So stand sie geschlagene 30 Minuten hinter ihrem Startblock und wartete darauf, dass die Strecke freigegeben wurde. Dummerweise fiel dem Zeitnahmeteam erst 3 Minuten vor dem Start auf, dass sie noch die Ziellinie präparieren müssten und dann fehlte auch noch ein Zeitnahme-Computer. Dementsprechend unzufrieden war Lenja auch mit ihrer Weitsprungleistung. 2,52m standen am Ende auf der Ergebnisliste.

Hier die Videos der 200m-Läufe von:

Alina Saage (Bahn 1)

Valentin Hülfenhaus (Bahn 1) Video 1  Video 2

Jonathan Riemer (Bahn 3) und Roman Zalljahn (Bahn 4) Video 1  Video 2

Hier der 60m-Lauf von Rafael Hülfenhaus (der Blaue)

Zurück