Wochenendfreizeit in Neuss

Am vergangenen Wochenende begaben sich 21 sportlustige LGswh-Athleten im Alter zwischen 9 und 11 Jahren und fünf Betreuer auf den Weg zu einer Wochendfreizeit in Neuss. Vorallem Spiel,Spaß und Bewegung standen im Vordergrund.

Nach Ankunft am Freitagabend hieß es die erste Hürde zu bewältigen: Zimmer und vor allem Betten beziehen. Nicht perfekt aber so dass man darin schlafen konnte, hatten alle die erste Aufgabe bestanden. Nach dem Abendessen musste sich die große Gruppe bestehen aus den Trainingsgruppen U10 von Lisa, Annika und Isabel und der U12 von Alex und Flo kennenlernen. Durch diverse Spiele hatten dann auch die Betreuer Annika, Isabel, Rafael und Alex die Namen gelernt. Kurz vor der Nachtruhe traf auch Nachkömmling Flo ein und störte fast die Konzentration bei "Ich packe meinen Koffer...".

Am Samstagmorgen begrüßte die Gruppe ein externer Trainer (Ursan), der neue und bekannte Spiele mit neuen Regeln zeigte und sowohl Athleten als auch Trainer bis zum Mittagessen in Bewegung hielt. Dadurch dass Ursan ursprünglich aus Parkistan kommt, konnten einige der Kinder ihr bereits gelerntes Englisch aufbessern.

Nach dem Mittagessen, ging Ursan mit den Kindern an die Kletterwand und zeigte ihnen die Notwendigen Griffe und Ansagen, damit sie alle ihre Partner sicher durch die Kletterwand brachten.

Am Abend stand dann das traditionelle Quiz auf dem Plan, das bei keinem Trainingslager fehlen durfte. Hier mussten die Athleten in Gruppen Fragen in verschiedenen Schwierigkeitsgraden beantworten oder Aktivitätsspiele wie "Toastbrot wettessen" oder "Gruppenstandweitsprung" bewältigen.

Die Nachtruhe wurde in dieser Nacht etwas schneller eingehalten, da unsere jungen Athleten den gesamten Tag in Bewegung waren und sich auch geistig durch Rätsel, Spiele und Komunikation auspowerten.

Am Sonntagmorgen nach dem Frühstück und der Zimmerkontrolle war das Wochenende auch schon wieder vorbei. Mit einigen Stunden Schlafmangel und viel Bewegung neigte sich die Wochenendfreizeit dem Ende zu.

Auf die Frage, wer der Kinder noch einmal so eine Fahrt mitmachen würde, hoben alle Anwesenden die Hand. Damit waren die Trainer sehr zufrieden und freuen sich schon auf das nächste Mal.

Zurück